Einsatzmittel / -kräfte; Kernaufgaben der Wasserrettungseinheiten

Schematische Darstellung der in der DLRG Rheinland-Pfalz vorgehaltenen Einsatzpotentiale:

Zwei kombinierte Wasserrettungsgruppe (kombWGr) plus Führungseinheit (FüTr) bilden einen Wasserrettungszug (WRZ).
Aus den in den Untergliederungen vorhandenen Trupps / Gruppen werden - bei Bedarf - Wasserrettungszüge für überregionale Einsätze zusammen- und unter eine einheitliche Führung gestellt (z. B. bei Landes-übergreifenden Hochwasser-Einsätzen).

Der WRZ kann um eine Fachgruppe (z. B. Strömungsretter-Trupp / -Gruppe) ergänzt werden.

Aufgaben der Wasserrettungseinheiten

Die Wasserrettungsgruppen sind für den Einsatz bei

  • Naturkatastrophen, wie z. B. Hochwasser, Überschwemmungen, Deichbrüchen
  • Unglücksfällen, wie z. B. Schiffshavarien / - kollisionen und sonstigen Boots- oder Badeunfällen
    • und den dadurch hervorgerufenen Notständen zur Rettung gefährdeter Menschen
    • sowie zur Bergung und Sicherung von Sachgütern

bestimmt.

Die Aufgaben im Einzelnen sind:

  • Rettung von Menschen und Tieren aus Wasser- einschl. Eisgefahren
  • Durchführung sanitätsdienstlicher Versorgung an und auf dem Wasser
  • Bergung von Sachgütern aus Wasser- und / oder Eisgefahren
  • Durchführung von Tauchaufgaben
  • Unterstützung anderer Fachdienste
    • z. B. durch Transport und / oder
    • Sicherung von Einsatzkräften und Material
  • Absicherungen von Veranstaltungen an und auf dem Wasser